Christoph Thomas Scheffler in der Studienkirche von Dillingen: Das Spiel mit Rahmen und Illusion

  • Christoph Thomas Schefflers 1750/51 entstandene Fresken in der Jesuitenkirche (Studienkirche) von Dillingen zählen zu den Höhepunkten seines Schaffens. Die Fresken verzichten weitgehend auf einen Rahmen im herkömmlichen Sinn und fordern dazu heraus, sich Gedanken zu machen über das Verhältnis zwischen Bild und Kirchenraum und über die Frage, inwieweit die Bilder eine Illusion erzeugen wollen. Verwandte Rahmenstrategien lassen sich in Fresken Martin Speers und Johann Wolfgang Baumgartners beobachten; daneben ergeben sich Bezüge zur zeitgenössischen Druckgraphik.

Download full text files

Export metadata

Statistics

Number of document requests

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Peter StollGND
URN:urn:nbn:de:bvb:384-opus4-20980
Frontdoor URLhttps://opus.bibliothek.uni-augsburg.de/opus4/2098
Type:Article
Language:German
Publishing Institution:Universität Augsburg
Release Date:2012/10/29
GND-Keyword:Freskomalerei; Scheffler, Christoph Thomas; Dillingen <Donau> / Studienkirche
Institutes:Universitätsbibliothek / Universitätsbibliothek
Dewey Decimal Classification:7 Künste und Unterhaltung / 75 Malerei / 750 Malerei, Gemälde
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht