Imperfektes Wahlrecht

  • Gerade noch rechtzeitig vor der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag im September 2013 ist eine fraktionsübergreifend beschlossene Novelle des Wahlrechts in Kraft getreten. Um negative Stimmgewichte ebenso wie verfassungswidrige Wirkungen ausgleichsloser Überhangmandate auszuschließen, wurde das Sitzzuteilungsverfahren unter Beibehaltung des Zweistimmensystems neu geregelt. Künftig wird in einem aufwändigen Rechenverfahren zunächst die Sitzzahl des Bundestages berechnet, bevor diese dann in einer Oberzuteilung auf die Parteien und in Unterzuteilungen auf deren Landeslisten verteilt werden. Die gesetzliche Ausgestaltung dieses Verfahrens lässt mehr noch als sein sachlicher Inhalt Desiderate offen.

Download full text files

Export metadata

Statistics

Number of document requests

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Friedrich PukelsheimGND, Matthias RossiGND
URN:urn:nbn:de:bvb:384-opus4-23631
Frontdoor URLhttps://opus.bibliothek.uni-augsburg.de/opus4/2363
Series (Serial Number):Preprints des Instituts für Mathematik der Universität Augsburg (2013-12)
Type:Preprint
Language:German
Publishing Institution:Universität Augsburg
Release Date:2013/06/06
Tag:Bundeswahlgesetz
GND-Keyword:Bundestagswahl; Bundeswahlrecht; Wahlrechtsreform; Mandatsverteilung
Institutes:Juristische Fakultät
Mathematisch-Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät
Mathematisch-Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät / Institut für Mathematik
Mathematisch-Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät / Institut für Mathematik / Lehrstuhl für Stochastik und ihre Anwendungen
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 34 Recht / 340 Recht
5 Naturwissenschaften und Mathematik / 51 Mathematik / 510 Mathematik
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht